Dienstag, 9. Januar 2018

Internationale Künstlerdörfer



Künstlerdörfer oder -stadtteile haben sich in der Vergangenheit bis heute als attraktive Siedlungsansätze behauptet und wirken nach wie vor als Magneten, um zunächst kunstinteressierte Menschen aus aller Welt anzuziehen, deren Strahlkraft auch andere Bewohner angezogen hat und weiter anzieht.
Neben dem künstlerischen und baulich attraktiven Erfolg stellte sich in diesen Dörfern und Stadtteilen auch bald der ökonomische Erfolg ein.
Van Gogh zog es in die wilde Provence, Rilke bevorzugte das teuflische Worpsweder Moor: Ganze Künstlergenerationen ließen sich von Landschaften fern der Städte inspirieren.
Die Künstlerkolonie-Bewegung ist ein wahrhaft kunsthistorisches Phänomen, das in den vergangenen 180 Jahren zwischen 130 und 180 Künstlerkolonien und Künstlerorte in ganz Europa hervorbrachte. In Deutschland zählen weiterhin Dachau, Dinkelsbühl, Frauenchiemsee, Gajenhofen, Grötzingen, Hiddensee, Kevelaer, Kronberg, Murnau, Schwaan, Schwalenberg und Willinghausen zu den "Artistsvillages". Weitere bekannte Beispiele sind u.a. Greenwich Village/New York, Worpswede bei Bremen, Ahrenshoop an der Ostsee oder Kroszian in Kroatien.


In Dänemark gehört Skagen dazu, in Frankreich unter anderem Auvers-sur-Oise, Barbizon, Fontainebleau, Pontoise oder auch Vence. Weitere Künstlerdörfer sind in den Niederlanden, Finnland, Großbritannien, Griechenland, Ungarn oder auch Italien angesiedelt.




Das ARTlantica-Künstlerdorf wird ein für alle offenes neuartiges Gemeinwesen werden, das zugleich ein Förderprojekt der neu zu gründenden Genossenschaft sein wird, die im Zusammenwirken das Marke-ting, die baulichen Maßnahmen und das Betreiben des Dorfes übernehmen wird.
 Jürgen Schmidt

Tel.: +49(0)30 60401600
Fax: 03212-6040160
ARTLANTICA-mehrgenerationenwohnen:
 https://arttists-villages.blogspot.de/
artlantica-crowdfunding:
https://www.leetchi.com//c/projekt-von-juergen-schmidt
artlantica-büro-anfahrt: 
http://web2.cylex.de/anfahrt/juergen-schmidt-2582813-anfahrt.html



Freitag, 5. Januar 2018

ARTlantica-Gemeinschafts-Projekt












Gemeinschaftsprojekte wie das "ARTlantica-Künstlerdorf" leben nicht nur auf Madeira weiter, sondern werden von vielen Menschen weltweit geteilt.

http://arttists-villages.blogspot.com

2017 war das Jahr, in dem die Vision von einem gemeinschaftliche Leben durch die Bekanntschaft mit dem Künstler, Ghostwriter, Projekt-Mentor und -Investor Ulf Mailänder aus Berlin eine Ermutigung, Wiederbelebung und Aufarbeitung, verbunden mit neuen persönlichen Einsichten erfuhr. 
 
Ergebnis dieses Prozesses war, dass der ursprünglich von mir verfolgte Projektansatz, „ein Ökodorf als genossenschaftlich organisiertes Gemeinwesen“ als ein Immobilienprojekt mit einer ökosozialen, internationalen Ausrichtung richtig war und nun wieder von uns aufgenommen wird.

Das Künstlerdorf-Projekt hat mittlerweile seine alte Eigendynamik wiedergefunden; so hat sich der Standort Madeira aufgrund seiner zu weiten Entfernung als einer von mehreren Möglichkeiten neben alternativen, besser erreichbaren, potentiellen Standorten in Deutschland herausgestellt.

Internationale Künstlerdörfer

Künstlerdörfer oder -stadtteile haben sich in der Vergangenheit bis heute als attraktive Siedlungsansätze behauptet und wirken na...